Camillo Schrimpf

München, 28. Februar 2012

Camillo Friedrich Schrimpf (*21. Februar 1949 in München). - Besuch des naturwissenschaftlich-technischen Gymnasiums "Rupprecht-Oberrealschule" in München. - Abitur: 1968 . . . Diplom-Psychologen-Examen: München: 1974 . . . Ärztliches Examen und Approbation: München: 1981 . . . Niedergelassener Arzt seit 15. Sept. 1986 ("Ärztliche Psychotherapie",  "Psychoanalyse", "Psychosomatische Medizin") . . . Lehranalyse bei Prof. Dr. Peter Michael Pflüger, DGPT - Weitere Vorlesungs- und Seminarbesuche an der Ludwig-Maximilians-Universität München: Klassische Philologie und  Philosophie . . . Hörer bei Robert Spaemann ("Fénelon", "Glück", "Personen") und Werner Beierwaltes und Eckart Förster . . . Seminarteilnahme bei Dieter Henrich ("Subjektivität", "Selbstbewusstsein") . . . Seminarteilnahme bei Hans Maier ("Totalitarismus und politische Religionen")     Website: http://schrimpf.com . . .

Ständiger Gast an der Ludwig-Maximilians-Universität München - Petronian Society, Munich Section (Niklas Holzberg) - Sodalitas Ludis Latinis faciundis (Wilfried Stroh) . . . Institut für Klassische Philologie -  (Hellmuth Flashar, Martin Hose, Werner Suerbaum) - Zu Gast auch in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften - Bayerische Akademie der Schönen Künste  (Heinz Friedrich und Wieland Schmied und Dieter Borchmeyer) . . . Zu Gast in der Katholischen Akademie in Bayern - (Monsignore Florian Schuller) . . . Heirat: 1980 mit Karla Schrimpf, geb Kunold . . . Fünf Kinder (3 Söhne und 2 Töchter) . . . Goethe-Gesellschaften in Augsburg, in München, in Weimar . . .


Seminare am Max-Planck-Institut für Psychiatrie - Detlev Ploog - (1969, 1970, 1971 . . .) u. a.: Paul Matussek (1919-2003) ("Psychotherapie der schizophrenen Psychosen") - 1971: mehrwöchiges Praktikum in der Abteilung Brengelmann . . . Teilnahme am Neurophysiologen-Kongress im Schloss Neubeuern . . . 1972 . . . Artificial Thinking in Saint-Maximin-la-Sainte-Baume

Seminar im Max-Planck-Institut für Psychiatrie ( 8 München 23, Kraepelinstrasse 10) bei Otto Detlev Creutzfeld (1927-1992) im Jahr 1971 (in Neurophysiologie) - Otto Creutzfeldt - Unterricht auch bei Paul Matussek (Psycchoanalyse), Werner Mombour (Psychopathologie) u.a. - An der LMU (1969): Norbert Bischof (Kybernetik) -

Psychologische Diplomarbeit: Camillo Schrimpf: Die Entwicklung von Modellen der menschlichen Informationsverarbeitung aus der Mathematischen Lerntheorie und der Theorie der Signal-Erkennbarkeit. Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München: 1971 bis 1973 . . . - Dirk Revenstorf, Norbert Mai, Roman Ferstl, Wolfgang Grude . . . -

Revensdorf, D., Mai, N. Ferstl, R. and Grude, W. (1973). Effects of a simulated opponent in an experimental game (Prisoners Dilemma) In A. Elithorn & D. Jones (Eds.) Artificial and Human Thinking. London: Elsevier.

Medizinische Doktorarbeit (unvollendet): Camillo Schrimpf: Die Sprechrate in der psychiatrischen Diagnostik. Max-Planck-Institut für Psychiatrie. München: 1977 bis 1981 . . . -

Ernst Pöppel, Hinderk Emrich, Peter Eilert, Gerhard Dirlich . . .

Balint-Gruppen-Leiter: Anerkennung als Balintgruppen-Leiter von der Bayerischen Landesärztekammer (Dr. Amarotico, Frau Rygol) am 16. Juni 1994


Camillo Schrimpf (München) -  LMU - Wikipedia Benutzer:Camillo SSchrimpf -  - Home> - - Das letzte Update -- 6. Juni 2012 -- CV Camillo Frederic Schrimpf - cvcfs -